• http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7182.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7202.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7203.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7224.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7242.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7257.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7262.jpg
  • http://berg-liebe.de/wp-content/uploads/2015/07/IMG_7266.jpg

Das wunderschöne Südtirol und eine Traumhochzeit

Dieses Wochenende zog es uns nach Südtirol um mit Laura und Frank ihre Hochzeit im wunderschönen Kloster Neustift zu feiern.

Bereits die Anfahrt im ausgeliehenen MINI Cooper Roadster war ein Highlight- wobei die Rückfahrt dank Dauersonnenschein ein Highlight auf unsere Körper zauberte und der Sonnenbrand und die Abdrücke nicht zu verachten waren.

Die Fahrt über die alte Brennerstraße war mit dem MINI ein großer Spaß und deutlich entspannter als mit dem Rest der Autokarawane im Stau auf der Autobahn zu stehen. Abends hat man sich zum Get together in einer „kleinen“ Vinothek getroffen- so klein war die Vinothek nicht, wenn man sich durch das Eingangsgewölbe getraut hatte, begrüßte einen ein wunderschöner Garten im Hinterhof.

Am nächsten Tag konnten wir ausschlafen, das großzügige Frühstücksbüffet genießen und den Tag mit ausruhen und faulenzen verbringen, da die Trauung erst für 15 Uhr anstand.

Pünktlich um 15 Uhr fand in der kleinen Kapelle des Kloster Neustifts die Traumesse für das Brautpaar statt. Gehalten von einem sehr weltlichen und sympathischen Pater. Im Anschluss wurde natürlich standesgemäß Spalier gestanden und das Brautpaar mit Reis und Luftschlangen überhäuft. Mit einem alten Alfa Romeo ging es dann hupend durch Brixen und rauf auf die Feierlocation- einem Weingut überhalb Brixens mit einer tollen Aussicht auf das Tal. Wettertechnisch hatten das Brautpaar eindeutig den Segen von oben bekommen, da er pünktlich zum Abendessen als alle bereits in den Räumlichkeiten waren ein Gewitter aufzog.

Bis um 2 Uhr hieß es für uns dann schlemmen, ratschen und es sich gut gehen lassen, leider wollte der kleine Bauchbewohner um 2 Uhr seine Ruhe und der Bauch hat angefangen zu drücken und weh zu tun, weshalb wir dann aufgebrochen sind.

Kaum lag Nela mit dem Bauchbewohner entspannt auf dem Bett, ging es beiden wieder deutlich besser.

Am Sonntag ging es dann gemütlich wieder gen Heimat mit schönen Bildern im Koffer und lustigen Sonnenbrand-Abdrücken auf den Oberschenkeln und Oberarmen.

0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.